Kostenlose Stellenanzeige - Angebote und Gesuche für die Altenpflege in der CareLounge Jobbörseanzeige
::CareLounge
::PflegeBerufe
::SozialBerufe
::AltenPflege
Mitglied werden
   
   News    Kommentare zu dieser Newsmeldung

28.04.2006    Studien, Statistiken & Berichte Newsmeldung versenden Drucken

Auszubildende in der Diakonie sehr zufrieden

Erste Diakonie-Studie über Motivation Pflege-Auszubildender. Junge Menschen sind sehr zufrieden mit ihrer Berufswahl. Wichtig für die Wahl eines sozialen Berufes in der Alten- oder Krankenpflege ist der Studie zufolge der Wunsch mit Menschen arbeite…

Erste Diakonie-Studie über Motivation Pflege-Auszubildende

Berlin - Die erste Diakonie-Studie über die Motivation Auszubildender in diakonischen Einrichtungen belegt: Junge Menschen sind sehr zufrieden mit ihrer Berufswahl. Wichtig für die Wahl eines sozialen Berufes in der Alten- oder Krankenpflege ist der Studie zufolge der Wunsch mit Menschen arbeiten zu können, ihnen zu helfen und etwas Sinnvolles zu tun. Für knapp 57 Prozent der Befragten in der Krankenpflege und rund 60 Prozent der Befragten in der Altenpflege ist das Ansehen der Einrichtung von Bedeutung. Damit verbunden ist die Erwartung nach einer qualitativhochwertigen Ausbildung.

Die Studie zeigt auch, wie junge Menschen zu einem pflegerischen Beruf gelangen: Mit 57 Prozent werden am häufigsten Praktikum oder ein so genannter Schnuppertag genannt. Gleichwertig für die Entscheidung seien Gespräche mit Menschen, die einen pflegerischen Beruf ausüben. 43 Prozent der Befragten hatten dabei täglich zu Hause die Gelegenheit. Bei diesen Befragten ist mindestens ein Elternteil in einem sozialen Beruf tätig.

Jeder der Befragten in der Altenpflege hatte im Schnitt knapp sechs Bewerbungen geschrieben, um einen Ausbildungsplatz zu bekommen. In der Krankenpflege waren es zehn Bewerbungen. Die meisten Menschen in der Kranken- und Altenpflege haben einem Mittleren Schulabschluss. Dreiviertel aller Befragten bezeichnen sich als religiös. Das Interesse an einem Studienplatz ist gering. In der Krankenpflege haben etwa 15 Prozent der Befragten Interesse an einem Studium. In der Altenpflege sind es nur etwa halb so viele. Die Untersuchung belegt die Vermutung, dass soziale Berufe auch heute immer noch mehr von Frauen ausgeübt werden: In der Altenpflege sind rund 77 Prozent der Auszubildenden in der Diakonie weiblich, in der Krankenpflege sogar rund 84 Prozent.

Bei der Diakonie-Studie wurden 519 Menschen im ersten Ausbildungsjahr in diakonischen Einrichtungen in ganz Deutschland befragt. Der Zeitpunkt der Erhebung lag sechs Monate nach Ausbildungsbeginn. Die vollständige Studie ist als pdf-Dokument im Internet abrufbar unter: http://www.diakonie.de/de/html/fachforum/799_4146.html

Weitere Informationen: Über alle diakonischen Berufsbilder informieren 21 Broschüren, welche kostenlos zu bestellen sind. Telefonisch unter 0711/90216-50. Die Informationen sind auch im Internet abrufbar: www.diakonie.de/berufe/



Weitere News zum Thema:
22.12.2011 Nicht nur Abiturienten können pflegen! Jobs nur mit Abi?
07.06.2010 Steigender Personalbedarf in der Pflege
15.07.2009 Bundesrat gibt grünes Licht: Hauptschüler können direkt in die Altenpflegeausbildung einsteigen
11.03.2009 VDAB: Endlich Förderung von Weiterbildungen in der Altenpflege
04.11.2008 Auch Finanzierung der Altenpflegeausbildung muss neu geregelt werden
24.01.2007 Großes Interesse am Infotag zur Pflegewissenschaft
17.01.2007 Pflegenachwuchspreis 2007
06.12.2006 Staatssekretär Hoofe: "Der Modernisierungskurs in der Altenpflegeausbildung zeigt Erfolg"
20.11.2006 Bundesweit erstes "Zentrum für Pflegelehrerinnenbildung und Schulentwicklung im Gesundheitswesen" eröffnet
11.05.2006 Gemeinsame Ausbildungsmodelle in
Alten- und Krankenpflege schaffen zukunftsfähigen Beruf
10.05.2006 Neue pflegewissenschaftliche Studiengänge in Vallendar
28.04.2006 Online die Karriere pflegen mit 'Management Pflege und Soziales'
13.04.2006 bpa begrüßt erste Entscheidungen zur Altenpflegeumlage in Baden-Württemberg
23.12.2005 Altenpflegeumlage in Sachsen ausgesetzt / bpa begrüßt: Keine weitere finanzielle Belastung der Pflegebedürftigen
15.12.2005 Krankenkassen riskieren Pflegenotstand in Kliniken