div>
 
::CareLounge
::PflegeBerufe
::SozialBerufe
::AltenPflege
Mitglied werden
   
   Wissen
  Einzelne Themen

Faktoren demographischen Alterns Drucken

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Nationen und Ländern im Hinblick auf den Altenanteil differenzieren stark. Nur ein kleiner Teil aller Länder der Welt weisen hohe Altenanteile auf, diese Länder sind meist hochindustrialisiert. Sie sind gekennzeichnet durch niedrige Geburten- und Sterberaten. Die Nord- und westeuropäischen Länder sind diejenigen mit den höchsten Altenanteilen. In Nord- und Westeuropa nahm die Altenquote (über 65 Jahre) seit 1900 zu. Die Kinderquote, die 1940/1950 einen Tiefpunkt erreicht hat, danach wieder anstieg um zwischen 1960/70 wieder zu sinken zeigt, daß ein Bevölkerungswachstum und Überalterung gemeinsam aufgetreten sind. Verminderung des Bevölkerungswachstums hat eine Vermehrung des Altenanteils zur Folge. (typischer demographischer Prozeß: Abnahme der Jugendlichen bei gleichzeitiger Zunahme des Altenanteils).

Lebenserwartung bedeutet nicht eine Verlängerung des Lebens, sondern, daß Neugeborene eine größere Chance haben, alt zu werden. Sterblichkeitsrückgänge (Säugling-Kindersterblichkeit, Alterssterblichkeit, Sterblichkeit jüngerer Erwachsener, Sterblichkeit nach Geschlecht) trifft nicht alle Altersgruppen gleich stark. V.a. Kinder- (Hygiene) und Alterssterblichkeit (Medikamente) sind zurückgegangen.

Langfristig wird die Bevölkerungsstruktur durch folgende Momente bestimmt:
1. durch rechtlich fixierte Monogamie
2. durch die Zahl der erzeugten Kinder in der Ehe
3. durch die Praktiken der Geburtenkontrolle vor dem Hintergrund sich wandelnder Normen
4. durch Eheschließungs-- und Eheauflösungsgewohnheiten und durch die Zahl der Ehefähigen.

Die Weltbevölkerung wächst. Im Jahr 2000 soll es rund 6,5 Mrd. Menschen geben, wovon 5 Mrd. in unterentwickelten Ländern leben. Da davon ausgegangen werden kann, daß die Hilfs- und Pflegeabhängigkeit im höheren alter bei durchschnittlich verschlechtertem Gesundheitszustand zunimmt, so nehmen soziologische Probleme zu. Für die öffentlichen Haushalte bedeutet dies v.a. eine erhöhte Belastung durch Alte.

Überwiegend ältere Menschen sind in Heimen untergebracht und somit hilfs- und pflegeabhängig. Statistisch gibt es mehr alte Frauen, als Männer. Das Altersproblem wird heute und in Zukunft somit quantitativ zunächst ein Problem der alten Frauen sein (Verweiblichung oder Feminisierung des Alters).

Es überleben überwiegend die verwitweten alten Frauen. Nur 1/3 der älteren Frauen sind noch verheiratet (gegenüber 3/4 der älteren Männer. Die Lebenserwartung der Männer ist durchschnittlich niedriger, was als Folge des 2. Weltkrieges gewertet wird. Vom Familienstand wird v.a. die Wohnsituation, die Einkommenssituation, die Chance der Wiederverheiratung, und die Unterbringung in Einrichtungen der Altenhilfe beeinflußt.

Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wird anwachsen. Dies übt Druck auf ältere Berufstätige in Verbindung mit knapper werdenden Arbeitsplätzen aus, was häufig zur Frührente führt. Quantitativ gibt es mehr alte Frauen und somit konzentrieren sich auch Altersproblematiken auf ältere Frauen. In Großstädten ist der Anteil an alten Frauen am größten. Der Großteil ist verwitwet. Sie wohnen mit zunehmendem Alter eher allein (Zunahme der Einpersonenhaushalte - Abnahme der Mehrpersonenhaushalte). Ältere Frauen wohnen eher in schlecht ausgestatteten Wohnungen und auch eher in Altenheimen. Viele von ihnen leben am Rande des Existenzminimums, was sich auch darin äußert, daß dreimal so viele Frauen Sozialhilfeempfänger sind als Männer.