::CareLounge
www.pflegeberufe.de
www.sozialberufe.de
www.altenarbeit.de
Mitglied werden
   
  Expertenthema
Pflegeausbildung
  Schonende Hautpflege bei Diabetes mellitus
  Ein Pflegeschwerpunkt beim hier dargestellten multiplen Krankheitsbild „Diabetes mellitus“ ist die Hautpflege. Aus Mikroverletzungen können infolge von Komplikationen sowie aufgrund einer unsorgfältigen Hautbeobachtung und Hautpflege schlecht heilende Wunden entstehen! Dank neuartiger elektronischer Stechhilfesysteme wird schon bei der Blutzuckerkontrolle besonders schonend mit Haut umgegangen.
Fachbuchautor Friedhelm Henke
Pflegeausbildung
  Aktivierend und sicher lagern
  Die richtige Lagerung eines bettlägerigen Menschen dient nicht allein nur dem entspannten Liegen und Wohlbefinden. Sie kann auch so genannte Sekundär-ereignisse wie Wundliegen (Dekubitalulkus) verhindern. Lagerungen sollen bewegungs-fördernd, haut- und gewebeschonend sowie sturzvorbeugend stattfinden. Deshalb befasst sich dieser Artikel mit Aspekten zur Aktivierung sowie zur Sturz- und Dekubitusprophylaxe.
Fachbuchautor Friedhelm Henke
Pflegeausbildung
  Dehydratationsprophylaxe
  Welche Getränke sind bei exsikkierten Pflegebedürftigen empfehlenswert? Was steckt hinter dem relativ unbekannten Begriff Dehydratationsprophylaxe? Der folgende Beitrag nennt Ursachen, die zu einem Flüssigkeitsverlust des Körpers führen können, erläutert drei Arten der Dehydratation und führt wichtige Pflegemaßnahmen zur Prophylaxe auf.
Fachbuchautor Friedhelm Henke
Pflege- & Gerontopsychiatrierecht
  Selbstbestimmtes Sterben in Würde – eine Utopie?
  Von den Sendboten einer zwangsbeglückenden Sozial- resp. Standesethik
Assessor jur Lutz Barth
Wirtschaft / Recht
  AGG-Hopping - Unternehmen werden hellhörig!
  AGG-Hopping ist nicht das Unwort des Jahres, sondern wird als neue Bezeichnung für Trittbrettfahrer verwandt, die ein lukratives Geschäftsfeld entdeckt zu scheinen haben: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, kurz AGG…
Diplom-Kaufmann Frank Papenberg
Validation, Seelsorge, Pflege
  „Die“ richtige Zeiteinteilung und Zuwendung bei Moribundi – Erfahrung & Reflexion
  Gibt es überhaupt eine „richtige“ Zeiteinteilung für Sterbende und bei der Sterbebegleitung? Die Formulierung lässt vermuten, dass Sterben als ein „Machen“ verstehen will – vielleicht vergleichbar mit den „Machbarkeiten“ im alltäglichen Leben…
Pastor i.E./Dipl.-Theol. Jörg Jackisch
Wirtschaft / Recht
  AGG Teil 4: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz vom Bundestag verabschiedet
  Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist vom Deutschen Bundestag in zweiter und dritter Lesung am 29.06.2006 verabschiedet wurden. Formal wird sich der Bundesrat in seiner Sitzung am 07.07.2006 hiermit abschließend befassen. Es gilt allerdings als sicher, dass dem Gesetz auch in der Länderkammer mehrheitlich zugestimmt wird. Das AGG tritt somit planmäßig zum 01.08.2006 in Kraft…
Diplom-Kaufmann Frank Papenberg
Wirtschaft / Recht
  AGG Teil 3:
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - Uneinigkeit spaltet Bund und Länder
  Union und SPD haben sich im Koalitionsausschuss am 02.05.2006 gemeinsam auf einen Entwurf zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verständigt. Das Gesetz soll nach der Sommerpause in Kraft treten…
Diplom-Kaufmann Frank Papenberg
Wirtschaft / Recht
  AGG Teil 2:
Diskriminierungsarten und -tatbestände
  Die unionsgeführte Bundesregierung plant noch vor Ende April 2006 einen überarbeiteten Entwurf zum Antidiskriminierungsgesetz der Öffentlichkeit vorzulegen. Gleichzeitig soll das Gesetz in “Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz“ (AGG) umgetauft werden. Die Verabschiedung des Gesetzes ist noch vor der Sommerpause des Bundestages geplant…
Diplom-Kaufmann Frank Papenberg
Wirtschaft / Recht
  AGG Teil 1:
Was Sie als Arbeitgeber wissen sollten
  Bereits am 17.06.2005 hatte der Deutsche Bundestag ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz (ADG) verabschiedet. Zwar ist dieses zunächst bedingt durch die Bundestagswahl 2005 der so genannten Diskontinuität zum Opfer gefallen und somit nicht in die Gesetzgebung eingegangen; dennoch: Das Gesetz wird aller Voraussicht nach noch dieses Jahr kommen…
Diplom-Kaufmann Frank Papenberg
Pflegeausbildung
  Ärger mit dem Körpergewicht?
  - Über die Vermeidung von Ernährungsfehlern –
Um Ernährungsfehler wie ernährungsbedingte Gewichtsprobleme zu vermeiden, bedarf es keinerlei komplizierter Diäten. Ein abwechslungsreicher Speiseplan mit wertvollen Nährstoffen ist entscheidend. Das rechte Maß zur rechten Zeit ist gesund. Dabei ist vor allem Vielseitigkeit gefragt. Einseitige Kostformen sind auf die Dauer unerträglich…
Fachbuchautor Friedhelm Henke
Pflegeausbildung
  Angehörigenarbeit
Offen, professionell und ohne Angst in die Angehörigenarbeit!
  „Die ungehörigen Angehörigen“ oder „denen kann man nichts recht machen“; so sitzt es häufig fest in den Köpfen der Pflegefachkräfte. Die Angehörigenarbeit scheint mühsam, wobei es für die Konzeption doch sehr gute Möglichkeiten gibt, die mit ein wenig Vorbreitung und guten Willen leicht von der Hand gehen. Erfahren Sie im dieser Arbeit mehr über die Notwendigkeit und Realisierung einer guten Angehörigenarbeit.
Fachbuchautor Friedhelm Henke
Alzheimer/Demenz
  Gewaltprävention in der Dementenpflege
  Menschen mit Demenz sind durch Ihre kognitiven Defizite in der Beurteilung von Situationen stark eingeschränkt – was eine Ursache für aggressives Verhalten sein kann. Pflegende berichten immer wieder über Tätlichkeiten, vom Zwicken bis zur Ohrfeige, von Beschimpfungen bis zum Bespucken. Umgekehrt sind Demenzkranke aber auch Opfer – denn aufgrund der mangelnden Gedächtnisleistung können sie sich kaum beschweren, wenn Pflegende die Nerven verlieren und es zu Grobheiten kommt…
Herr Jochen Gust
Medizin- und Pflegerecht
  Der Unterhalt für pflegebedürftige Eltern
  Müssen sich erwachsene Kinder zu Gunsten ihrer Eltern in der eigenen Lebensführung einschränken, um die angemessene Altersversorgung der Eltern zu sichern? Bestehen Regressansprüche des Sozialamtes…
Diplom-Jurist Michael Schanz
Alzheimer/Demenz
  Logopädie und Demenz
  Im Verlauf einer Demenz kommt es unter anderem zu schweren Störungen des Sprechvermögens, des Sprachvermögens und der Sprachverarbeitung bis hin zum vollständigen Verlust der Sprache. Ärzte, Pflegekräfte und angehörige nehmen zunehmende Einschränkungen in diesem Bereich häufig als unabwendbar hin…
Herr Jochen Gust
Arbeitsrecht
  E-Bay im Büro: Private Internetnutzung am Arbeitsplatz
  Viele Mitarbeiter in Unternehmen haben heute vom betrieblichen Arbeitsplatz aus Zugang zum Internet und damit auch die Möglichkeit einer privaten Kommunikation per E-Mail. Der Blick in die einschlägigen Nachrichtenplattformen oder die Überprüfung der privaten Mailbox gehören schon zum Tagesauftakt eines Arbeitnehmers. Die Frage, ob…
Rechtsanwältin Julia Wasert
Arbeitsrecht
  Headhunter dürfen Angestellte abwerben
  Telefonische Abwerbeversuche durch Headhunter sind laut BGH in gewissem Umfang erlaubt. Wie kann man sich davor schützen?
Rechtsanwältin Julia Wasert
Arbeitsrecht
  Vertragsstrafen in Arbeitsverträgen zulässig
  Eine Vertragsstrafenregelung ist in vorformulierten Arbeitsverträgen laut BAG zulässig. Aufgrund der Besonderheiten des Arbeitsrechts sei dies angemessen.
Rechtsanwältin Julia Wasert
Psychologie
  Mediation – Kurzer Überblick über ein Verfahren zur konstruktiven Konfliktlösung
  Die Mediation als interdisziplinäres, strukturiertes Verfahren gewaltfreier Konfliktbearbeitung hat sich in den 70er und 80er Jahren in den USA entwickelt, wo sie seit Jahren eine große Rolle im öffentlichen Leben spielt, beispielsweise bei Scheidungen und Familienkonflikten oder in der Arbeitswelt.
Dipl.-Psych. Claudia Viganske
Arbeitsrecht
  Die heilige Kuh geschlachtet? - Die Arbeitsmarktreform
  Der Gesetzentwurf zur Reform des Arbeitsmarktes trat am 1. Januar 2004 in Kraft und soll neue Impulse zur Schaffung von Arbeitsplätzen geben. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.
Rechtsanwältin Julia Wasert
Psychologie
  Jobcoaching – ein Modell zur beruflichen Eingliederung von benachteiligten und lernbeeinträchtigten Jugendlichen
  Vor allem für sozial benachteiligte, erziehungsschwierige und lernbeeinträchtigte Jugendliche ist der Übergang von der Schule in das Erwerbsleben eine krisenalnfällige Lebensphase. Auf diesem Hintergrund wurde an der Universität Köln ein Modell- und Forschungsvorhaben zur passgenauen individuellen Förderung benachteiligter Jugendlicher am Übergang Schule/Beruf initiiert.
Dipl.-Psych. Claudia Viganske
Psychologie
  Dipl. Psychologin Claudia Viganske informiert Sie künftig über Themen der Psychologie.
  Innerhalb der Fachrichtung Psychologie wird sie als CareLounge-Autorin künftig über die Themen Mediation, Coaching und systemische Beratung schreiben.
Dipl.-Psych. Claudia Viganske